Hangar Logo

Bewegte Bilder des Hugo Junkers Hangar

Neues vom Hangar

Oldtimer FLY & DRIVE 2018

Auch dieses Jahr treffen sich wieder die fliegenden und fahrenden Oldtimer rund um den Hugo Junkers Hangar. Am 27.Mai 2018 ab 11 Uhr wird so manches alte "Schätzchen" seinen Weg zum Mönchengladbacher Flughafen finden  - ob durch die Luft oder über die Straße - und sich von einem begeisterten Publikum feiern lassen.

 

mehr lesen

F 13 heißt jetzt "Junkers"

99 Jahre nach ihrem Jungfernflug besitzt die Junkers F 13 wieder eine Verkehrszulassung. Ein in Dübendorf entstandener Nachbau erhielt die Genehmigung der Schweizer Luftfahrtbehörde.

mehr lesen

Deutschlands erste Airline - ein Kranich wird 100

Vor 100 Jahren nahm die erste deutsche Airline ihren Betrieb auf. Die „Deutsche Luftreederei“ wurde gegründet und eroberte als Vorgängerin der Lufthansa den deutschen Luftraum. Der fliegende Kranich ist bis heute ein weltweit bekanntes Markenzeichen.

mehr lesen

Alles auf einen Blick

Informationsbroschüre Hugo Junkers Hangar

Die Informationsbroschüre rund um den Hugo Junkers Hangar

Was ist der Hugo Junkers Hangar? Warum gibt es ihn und wer hat den Hugo Junkers Hangar eigentlich ins Leben gerufen? Diese und mehr Fragen beantwortet ab sofort eine 12-seitige Informationsbroschüre. Hier werden visuelle Eindrücke des zukünftigen Hangars, aber auch historische Bilder der Ju 52 präsentiert sowie Initiatoren rund um den Hugo Junkers Hangar am Flughafen Mönchengladbach vorgestellt. Alle wichtigen Informationen verpackt in eine 12-seitige Broschüre.

Informationsbroschüre als PDF-Download 
Informationsbroschüre als PDF-Download 

 

 

Junkers in MG

Ehrenplatz für Ehrenbürger

Nun ist es endlich soweit: Würdigung und Ansehen von Hugo Junkers werden in Mönchengladbach ihren Platz finden. Nicht nur am Flughafen mit dem neuen Hugo Junkers Hangar, sondern auch an anderen Stellen der Stadt finden sich Spuren, die an den Technikpionier erinnern. Ein Gymnasium, ein Park und eine Straße tragen bereits seinen Namen. Aber dabei soll es nicht bleiben.

Schutzkleidung & Pelze überflüssig

Die Junkers F 13

Die Junkers F 13

Als erstes Ganzmetallflugzeug der zivilen Luftfahrt bot der einmotorige Tiefdecker vier Passagieren Platz in einer geschlossenen Kabine und damit einen für damalige Verhältnisse ungewohnten Komfort mit Innenraumbeleuchtung und Kabinenheizung. Erst bei späteren Modellen wurde auch die Pilotenkabine geschlossen ausgeführt. Mit einer Spannweite von 17,75 m und einer Höhe von 3,50 m ist die F 13 ungefähr halb so groß wie die legendäre Ju 52. Die bis dahin für Flugzeuge übliche Konstruktion aus Holz und Bespannung wurde durch die revolutionäre Bauweise des ersten Metallflugzeuges aus Duraluminium-Wellblech abgelöst. Dadurch wurde die Stabilität des Flugzeugs deutlich verbessert.

Oldtimer Fly & Drive In

Oldtimer am Hugo Junkers Hangar

Nostalgisch

Seit einigen Jahren hat sich im Sommer jeweils am letzten Sonntag im Monat das Oldtimer-Fly In am Flughafen Mönchengladbach etabliert. Zahlreiche Oldtimer der Lüfte und zunehmend auch Oldtimer der Straße wählen den Hugo Junkers Hangar als Ziel für einen sonntäglichen Ausflug. Der Hugo Junkers Hangar wird dabei zur „Durchfahrt“ auf das Vorfeld  und bietet dort eine einmalige Kulisse und ausreichend Platz zur Präsentation von so manchen Schätzen. Stolze Oldtimerbesitzer präsentieren ihre „tollkühnen Kisten“ einer interessierten Öffentlichkeit und es gibt ausreichend Gelegenheit zum fachlichen Austausch.

Business Area am Airport

Landebahn des Flughafens Mönchengladbach

Einflugschneise für Gewinn

Als kleiner Bruder des Flughafens Düsseldorf sorgt der Mönchengladbacher Airport für eine reibungslose Abwicklung der Allgemeinen Luftfahrt im Rhein-Ruhr-Raum. Für viele Unternehmen sorgt er aber auch für eine Adresse, die Geschäfte beflügelt. Genau 46.638 Mal starteten oder landeten im Jahr 2012 Flugzeuge in Mönchengladbach. Nach dem Einstieg des Flughafens Düsseldorf bei MGL wurden zeitweise Linienflüge zu verschiedenen Destinationen in Europa angeboten. Der zwischenzeitlich anvisierte Ausbau des Flughafens mit einer neuen Start- und Landebahn von über 2.000 Metern Länge wurde indes nach längerem Hin und Her wieder verworfen.